headerneu

Jedes Jahr dürfen Kindergärten der Diözese an der Kinder-Killiani-Wallfahrt nach Würzburg teilnehmen. Natürlich nicht alle gleichzeitig, denn sonst würde es den Rahmen sprengen. Ca. alle fünf Jahre dürfen die nördlichen Landkreise teilnehmen und heuer waren wir wieder mit dabei.

 Am Freitag, den 13. Juli um 8.00 Uhr wurden wir von einem Bus abgeholt und nachdem wir noch die Kinder aus Waldsachsen und Forst abgeholt hatten ging es Richtung Würzburg.

Ihr habt in Würzburg gleich das Riesenrad und die Achterbahn entdeckt, aber das war ja nicht unser Ziel…

Vom Parkplatz aus hatten wir erst einen längeren Fußmarsch zu bewältigen. Gut, dass wir eine kurze Pipipause zwischendurch einlegen konnten. Vor dem ersten Gottesdienst stärkten wir uns erst mal mit einer Brotzeit.

Schade, war das wir beim Gottesdienst so gut wie nichts verstanden haben, obwohl die fast 1000 Kinder wirklich ziemlich leise waren.

Danach ging es in Viererreihen über die alte Mainbrücke Richtung Dom. Zur Stärkung gab es für jeden ein Brötchen.

Im Dom feierte der Bischof dann den Gottesdienst mit uns und bei den Liedern sangen und klatschen wir eifrig mit.

Nachdem wir vom Bischof gesegnet wurden gab es nochmal eine Brezel, Banane und etwas zu trinken für uns. Wir hatten für unsere Pause einen Platz am Brunnen gefunden, was euch sehr freute.

Und nun war es auch schon wieder Zeit zurück zum Bus zu laufen. Natürlich durfte bei diesem Wetter auch ein Eis zum Nachtisch nicht fehlen. Jeder durfte sich eine Kugel nach seinem Geschmack aussuchen.

Auf dem Rückweg waren einige von euch ganz schön müde und eigentlich wollten alle im Bus schlafen, aber aus diesem Plan wurde dann doch nichts. Im Bus seid ihr dann wieder richtig fit geworden! Und so ging ein ereignisreicher Tag zu Ende.

Nachrichten

Besuch im Ostergarten

Ein Bericht von den anwesenden Kindern ...

Blasiussegen

Am Montag, den 4.2.2019, kam Barbara zu uns in den Kindergarten ...

Kinderkonferenz zum Thema Fasching

Am Mittwoch den 23.01.2019 fand unsere Kinderkonferenz zum Thema Fasching statt ...

­