headerneu

Sie finden hier das Kindergarten ABC über den Download ->

Kindergarten ABC.pdf
52.2 KB
21.02.2018


Kindergarten ABC 

A - Anmeldung. Zum Eintritt in den Kindergarten muss ein Anmeldeschein für ihr Kind vorliegen mit den Buchungsdaten. Ebenso benötigen wir das Untersuchungsheft ihres Kindes.

 

Arbeit am Kind. Für unsere Arbeit ist uns wichtig:

dass wir unsere Kinder genau kennen, ebenso spezielle Situationen in denen sie sich befinden.
dass unsere Projekte gemeinsam von Kindern und Erzieherinnen erarbeitet werden.
dass wir "Wissen" in Form von Sinnzusammenhängen vermitteln, bzw. dass die Kinder mit allen Sinnen Erfahrungen sammeln können.
dass wir zusammen mit den Kindern die Gruppenregeln erstellen und immer wieder einmal neu überdenken.
dass die Kinder ihre natürlichen Bedürfnisse ausleben können.

Wichtige Bedürfnisse der Kinder sind:

ihren Bewegungsdrang ausleben
toben und springen
Umgang mit elementaren Dingen, z.B. Matschen
der Kindergarten soll Rückzugsmöglichkeiten bieten
die Kinder wollen eigene Ideen in aktives Handeln umwandeln
Ich-Bezogenheit der Kinder soll durch den Bezug zu den anderen Kindern zu außerfamiliären Beziehungen führen
Kinder brauchen einen großen Freiraum, um in ihrer Persönlichkeitsentwicklung nicht eingeschränkt zu werden
Verkleidungs-, Veränderungsmöglichkeiten und Rollenspiele sind zur Persönlichkeitsentwicklung notwendig
der Wissensdurst und die Neugierde der Kinder soll gestillt werden
die Kinder wollen als Persönlichkeit an- und ernstgenommen werden
gleichzeitig ist Körperkontakt, Zuwendung, Geborgenheit für diese Altersgruppe enorm wichtig
die Kinder wollen sich in ihren Gefühlen und wünschen bei uns im Kindergarten mitteilen
für die Kinder ist ihr Platz in der Gemeinschaft wichtig
die Kinder wollen ihren eigenen Rhythmus ausleben, müssen aber lernen sich in die Gruppenregeln einzufinden
klare Regeln und Strukturen sind für die Kinder unerlässlich
Gruppengefühl, Gemeinschaft wird entwickelt
die Kinder sollen selbstverständlich auch ihre Grundbedürfnisse (Essen, Trinken auf Toilette gehen) befriedigen können.

Selbstverständlich orientieren wir uns dabei an den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmenbedingungen (BayKiBiG, BEP)

 

Anfangsschwierigkeiten. Um ihrem Kind die Anfangsschwierigkeiten zu erleichtern, können angemeldete Kinder im Monat vor dem Eintritt in den Kindergarten zweimal einen halben Tag zu Besuch kommen. Bitte sprechen Sie die Termine vorab mit den Erzieherinnen ab. Im Interesse ihres Kindes ist es außerdem ratsam, es am Anfang, wenn möglich, nur stundenweise in den Kindergarten zu bringen.

Für Kinder unter zwei Jahren empfehlen wir ein sanftes eingewöhnen. Hierzu müssen Sie eine Eingewöhnungsphase von ca. 1 Monat einplanen. Gerade Kleinkinder und Babys sollten sich langsam an die neue Umgebung und Bezugspersonen gewöhnen. Ein schrittweises „Abnabeln“ ist notwendig. Generell behalten wir uns vor die Eingewöhnungsphase individuell zu gestalten, so wie es den Bedürfnissen des Kindes und auch den Eltern gerecht wird.

Im Vordergrund steht das Wohl des Kindes!

 

Aufnahmetermin. Es gibt keine Alterseinschränkungen mehr. Bei Säuglingen und Kleinkinder ist generell eine Sondervereinbarung notwendig. Bitte sprechen Sie diese mit uns und der Vorstandschaft des St. Georgvereins ab.

 

B - Beitrag für den Kindergarten.

Ihr Beitrag richtet sich nach den von Ihnen gebuchten Stunden für Ihr Kind. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an uns.

Mitglieder des St. Georgs-Verein erhalten eine Ermäßigung von 3,-- €.

Im Beitrag sind bereits Spiel- und Getränkegeld enthalten.

Geschwister, die gleichzeitig den Kindergarten besuchen, erhalten eine Ermäßigung von 5,-- €, bzw. 15,--€ bei 3 Geschwistern.

In besonderen Fällen übernimmt das Jugend- bzw. Sozialamt die Kosten für den Kindergartenbesuch.

Elternbeiträge müssen für das ganze Jahr, d.h. auch während der Schließungszeiten oder bei Abwesenheit des Kindes entrichtet werden.

 

Bringen und Abholen der Kinder. Ihre Kinder müssen bis in den Gruppenraum gebracht werden. Beim Abholen müssen wir wissen, wer berechtigt ist, Ihr Kind mit nach Hause zu nehmen. Es besteht grundsätzlich keine Möglichkeit, dass Ihr Kindergartenkind aus dem Kindergarten alleine nach Hause geht.

Abholberechtigt sind Personen ab 14 Jahren.

 

C - Caritative Einrichtung. Wir sind eine caritative Einrichtung, die der Caritas Würzburg (als Dachverband) angeschlossen ist. Der Trägerverein ist der Sankt-Georgs-Verein e.V.

 

D - Durchblättern können Sie gerne unsere Fachliteratur.

Bitte wenden Sie sich an uns.

 

Datenschutz. Das Eigentum der Kinder und ihrer Angehörigen, für das die Einrichtung verantwortlich ist (Medikamente und Daten) wird sicher gehandhabt und geschützt.

Durch die Hospitationsmöglichkeit von Eltern, Lehrern, pädagogisches Fachpersonal (z. B. Frühförderstelle, Logopäden usw.), werden Ihre Kinder unwillkürlich mit beobachtet.

Für die besondere Beobachtung von Lehrern für die Vorschüler erhalten Sie zur gegebenen Zeit (wenn Ihr Kind Vorschüler wird) eine besondere Information mit Einwilligungserklärung.

Die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Fachpersonal liegt uns am Herzen und ist auch zum Wohle Ihres Kindes. Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

 

E - Elternzeitung. Zu Ihrer Information erscheint ca. fünfmal im Jahr eine Elternzeitung. Wir bitten Sie, diese genau zu lesen, da hier Termine, wichtige Mitteilungen oder Ratschläge zur Erziehung stehen. Auch beinhaltet die Elternzeitung eine Kinderseite.

 

Elterngespräche. Elterngespräche sind für unsere Arbeit sehr wichtig. Sollten sie ein Gespräch wünschen, so vereinbaren Sie mit der Erzieherin einen Termin.

Bei Bedarf kann dieser Termin auch außerhalb der Öffnungszeiten sein.

Sollten wir ein Elterngespräch wünschen, setzen wir uns selbstverständlich mit Ihnen in Verbindung.

Ohne besondere Anlässe muss mindestens einmal im Jahr ein Elterngespräch stattfinden. Hierfür haben wir eine Elterngesprächswoche im Frühjahr jeden Jahres eingerichtet. Die Termine entnehmen Sie bitte aus der Elternzeitung

 

Elternbeirat. Jedes Jahr im Herbst wird ein neuer Elternbeirat gewählt. Jedes Elternteil ist wählbar. Der Elternbeirat arbeitet aktiv mit den Erzieherinnen und der Vorstandschaft zusammen. Er wird bei Neueinstellungen und bei Veränderungen, die den Kindergarten betreffen, gehört. Außerdem hilft der Elternbeirat bei Kindergartenveranstaltungen sowohl bei der Planung, als auch bei der Gestaltung mit. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie Interesse daran bekunden.

 

Elternabende. Elternabende finden bei uns ca. zweimal jährlich zu verschiedenen Themen statt.

Wir hoffen, dass Sie an diesen Elternabenden teilnehmen, da hier unsere Arbeit für Sie dargestellt wird, bzw. wichtige Erziehungsfragen erörtert werden. Falls Sie Themenvorschläge für Elternabende haben, teilen Sie diese doch bitte den Erzieherinnen mit. Wir sehen Elternabende als Chance, Kontakte untereinander aufzubauen und zu pflegen.

 

Essen. Die Kinder haben grundsätzlich die Möglichkeit zum freien Essen. Gegen 9.20 Uhr gehen wir mit allen Kindern in die Küche um zu frühstücken. Wer dann schon gegessen hat, kann wenn er/sie etwas getrunken hat im Gruppenraum weiterspielen. Zwischen 12.00Uhr und 12.30Uhr essen wir gemeinsam, hier besteht die Möglichkeit ihrem Kind etwas zum Erwärmen mitzuschicken.

Einmal in der Woche kochen wir gemeinsam. An diesem Tag braucht ihr Kind weniger Brotzeit. Den Termin finden Sie wöchentlich an der Glasscheibe.

 

F - Facebook: Wir haben auf Facebook eine geschlossene Gruppe eingerichtet, auf der nochmal aktuelle Informationen nachzulesen sind. So wird der Wochenplan an der Glasscheibe auch für Eltern, die ihre Kinder nicht selbst in den KiGa bringen, zugänglich.

 

Fahren: Unser Kindergartengarten befindet sich in einer ländlichen Gegend, bei der die Busverbindung sehr eingeschränkt ist. Um trotzdem mit den Kindern Ausflüge machen zu können, fahren wir üblicherweise mit den privaten PKWs.

Wir freuen uns natürlich, wenn auch Sie uns einmal - bei Bedarf - mit Ihrem PKW zur Verfügung stehen. Selbstverständlich sind sie dabei versichert.

 

Ferienordnung. Die Ferienordnung des Kindergartens, bzw. die Schließzeiten für das laufende Kindergartenjahr entnehmen Sie bitte dem ersten, bzw. zweiten Elternbrief (Sept./Okt. oder Nov./Dez.) oder unserer Homepage. Außerdem stehen die Schließzeiten auch an der Pinnwand in der Garderobe.

Für die Ferienzeit ist der Kindergartenbeitrag voll weiterzuzahlen.

 

Fächer der Kinder. Bei Eintritt in den Kindergarten wird jedem Kind ein Platz zugeteilt. Hier kann Ihr Kind seine Kleidung und Schuhe ablegen. Dieses sogenannte "Fach" hat ein Symbol, damit es Ihr Kind leichter erkennt. Das gleiche Symbol ist auch an den Handtuchhaltern in der Kindertoilette wiederzufinden. Hier hat jedes Kind sein eigenes Handtuch hängen. Dieses Symbol begleitet Ihr Kind durch seine Kindergartenzeit.

 

Feste im Kindergarten. Im Kirchenjahr sind einige Feste verankert, die auch im Kindergarten (teils mit Eltern, teils mit der Bevölkerung und teilweise auch mit den Kindern alleine) gefeiert werden. Die einzelnen Termine hierzu finden Sie rechtzeitig in der Elternzeitung, bzw. an der Pinnwand.

 

Fotos. Immer wieder werden ihre Kinder in unserer Einrichtung und bei unterschiedlichen Ausflügen fotografiert.

Diese Fotos speichern wir auf einem USB-Stick, den sie sich gerne am Ende eines Kindergartenjahres ausleihen dürfen.

Wir verwenden die Bilder für die Portfolios der Kinder und auch für unsere Homepage. Natürlich nur mit Ihrer Einverständnis.

Sehr selten kommt auch die Presse bei uns vorbei um ein Foto mit einem Artikel über unseren Kindergarten in der Zeitung zu veröffentlichen.

 

G - Getränke. In unserem Kindergarten werden verschiedene Getränke angeboten: Milch, Kaba, Tee, Saft und Mineralwasser. Deshalb ist es auch unerwünscht, dass Ihr Kind eigene Getränke mitbringt. Der Unkostenbeitrag dafür ist bereits im monatlichen Kindergartenbeitrag enthalten.

 

Geburtstagsfeier. Selbstverständlich darf Ihr Kind im Kindergarten Geburtstag feiern. Sie können an diesem Tag oder auch später einen Kuchen, belegte Brötchen usw. (was sich Ihr Kind wünscht) mit in den Kindergarten bringen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass Sie die Festvorbereitung zusammen mit Ihrem, oder auch mit anderen Kindern in der Küche des Kindergartens ausrichten.

Die Geburtstagsfeier steht dann immer einen Tag vorher an der Glasscheibe angeschrieben. Päckchen und Süßigkeiten sind bei uns unerwünscht.

 

H - Hausschuhe. Ihr Kind braucht bei Eintritt in den Kindergarten Hausschuhe, die im Kindergarten bleiben können. Sie sollten so gekennzeichnet sein, dass diese auch noch nach einigen Wochen erkennbar sind. Außerdem sollten die Hausschuhe mit fester Sohle sein, damit diese auch zum Turnen benutzt werden können. Bitte überprüfen Sie auch von Zeit zu Zeit, ob die Schuhgröße mit den Füßen Ihrer Kinder übereinstimmt.

 

Haftung. Für mitgebrachte Kleidungsstücke und Spielsachen übernimmt der Kindergarten keine Haftung.

 

Handtuchliste. In der Garderobe hängt die Handtuchliste aus. Zwei- bis dreimal im Jahr bekommen Sie die Handtücher zum Waschen mit nach Hause.

 

Handtuchgeld. Bei Eintritt in den Kiga sind einmalig 2,50€ für die Anschaffung von Handtüchern zu entrichten

 

I - Informationswand. In der Garderobe befindet sich eine Pinnwand, an der Rückpläne und Blitzlichter aushängen. Außerdem finden Sie hier auch Veranstaltungen für Kinder, die in der Umgebung stattfinden.

Wir bitten Sie, diese Infowand mindestens einmal pro Woche zu lesen.

 

Infoscheibe. Im Eingangsbereich finden Sie unsere Infoscheibe, an der Sie alle Termine die in Kürze anstehen finden. Es ist wirklich wichtig, diese Kurzinformationen täglich zu lesen.

 

J - Jacken. Die Jacken Ihres Kindes sollten stets Aufhänger haben, damit sie Ihr Kind ordentlich an seinen Platz an der Garderobe hängen kann.

 

K - Katholischer Kindergarten. Unser katholisches Profil bildet die Grundlage unserer Arbeit. In unserer Arbeit sind die christlichen Feste des Jahreskreislaufes mit eingebunden. Wir sehen in unserer Arbeit die Möglichkeit einer Erziehung zu christlichem Selbst- und Wertverständnis. Mehrmals jährlich gestalten wir mit den Kindern auch Gottesdienste (z. B. beim Sommerfest, Abschluss usw.).

 

Kochtag. Wir werden einmal in der Woche ein gemeinsames Essen zubereiten. Die Termine entnehmen Sie bitte aus dem Kalender und wöchentlich als Erinnerung an der Glasscheibe. Gerne dürfen auch Sie einmal einen Kochtag übernehmen.

 

Krankheit des Kindes. Ihr Kind ist spätestens am 2. Tag nach der Erkrankung zu entschuldigen. Dabei ist die Art der Krankheit mitzuteilen. Ansteckende Krankheiten des Kindes sind meldepflichtig und daher der Erzieherin umgehend mitzuteilen. Erst aufgrund einer ärztlichen Bescheinigung darf das Kind in solchen Fällen den Kindergarten wieder besuchen. Auch Verletzungen aus Unfällen im Kindergarten, bzw. auf dem Weg vom oder zum Kindergarten müssen der Leitung unverzüglich gemeldet werden.

 

Kündigung. Eltern können Ihr Kind aus zwingenden Gründen (z.B. Wegzug aus dem Einzugsgebiet des Kindergartens) vom Kindergartenbesuch abmelden. Die Abmeldung soll schriftlich unter Angabe der Gründe vier Wochen vorher erfolgen. Der Kindergartenbesuch endet automatisch mit Ablauf des Kindergartenjahres bei darauffolgendem Eintritt in die Schule. (Also am 31. August) Ein Kind kann bei nachhaltiger Missachtung der Kindergartenordnung durch die Eltern vom weiteren Besuch ausgeschlossen werden. Dabei hat der Träger eine Frist von 14 Tagen einzuhalten.

 

L – Läuse. Immer wieder kommt es, besonders nach der Ferienzeit, zu „lausigen Zeiten“ bei uns im Kindergarten. Dies hat nichts mit mangelnder Hygiene oder Unsauberkeit zu tun. Bitte benachrichtigen Sie uns umgehend sollte ihr Kind Läuse haben, damit wir geeignete Maßnahmen dazu treffen können. Wir behalten uns vor den Kopf ihres Kindes zu kontrollieren, wenn wir einen konkreten Verdacht haben und würden Sie dann umgehend informieren. In diesem Fall bestehen wir auch auf ein ärztliches Attest zum Besuch des Kigas.

Sollten Sie damit nicht einverstanden sein informieren Sie uns bitte.

 

Lebhaft. Jedes Kind hat einen natürlichen Bewegungsdrang. Deshalb können die Kinder täglich in den Bewegungsraum oder in den Garten (bitte kleiden Sie Ihr Kind wetterentsprechend) um sich auszutoben.

 

M - Malkittel. Ihr Kind braucht im Kindergarten einen Malkittel mit Namen gekennzeichnet und Aufhänger versehen. Am besten eignet sich eine alte Damenbluse bzw. Herrenhemd, das an den Ärmeln einen Gummizug hat.

 

Medikamente. Generell sollten kranke Kinder zu Hause bleiben, dies auch zur Sicherheit der anderen Kinder. Sollte Ihr Kind chronisch krank sein und Medikamente während des Kindergartenbesuchs dringend benötigen, bitten wir Sie uns eine Bestätigung vom behandelten Arzt vorzulegen. Hierfür gibt es auch ein Formular, das Sie bei Bedarf gerne vom pädagogischen Personal erhalten.

 

N - Naturverbundenheit. Da die Kinder ein sehr starkes Bewegungsbedürfnis haben, dürfen die Kinder sich in der Natur ausleben. Sie können also jederzeit in den Garten, was für die Eltern bedeutet, dass Sie für Ihr Kind am besten Gummistiefel und warme Kleidung bzw. eine Matschhose in die Garderobe legen, damit sich Ihr Kind umziehen kann.

 

O - Offener Kindergarten. In unserem Kindergarten dürfen die Eltern jederzeit hospitieren. Viele der Eltern nutzen beim Bringen die Gelegenheit mit Ihrem Kind noch etwas zu spielen. Aber auch Schulkinder dürfen unsere Einrichtung besuchen. Allerdings sollte dies nach Absprache mit der Erzieherin geschehen und darf nicht öfters als drei Mal pro Monat für jeweils zwei Stunden sein. Wir behalten uns auch vor, Schulkinder, die äußerst störend auf die Gruppe wirken, auch wieder nach Hause zu schicken. Selbstverständlich dürfen uns auch Kinder, die noch nicht unsere Einrichtung besuchen, mit Ihren Eltern bei uns vorbeischauen.

 

P - Parken. Beim Bringen und Abholen der Kinder mit dem PKW möchten wir Sie bitten, nicht die Gehwege vor dem Kindergarten zuzuparken. Es geht um die Sicherheit Ihrer Kinder!

 

Portfolios. Für jedes Kind sammeln wir im Laufe seiner Kindergartenzeit unsere Aktionen in Form vom Berichten und Bilder in einem Ordner. Diese steht im Gruppenraum und ist jederzeit von den Eltern einzusehen. Bei Ausscheiden vom Kindergarten bekommt jedes Kind seinen Ordner als Erinnerungsgeschenk mit nach Hause.

 

Q – Qualitätsmanagement: Unser Kindergarten hat ein Qualitätsmanagement um Ihnen eine Qualitätssicherung zu garantieren. Gerne gewähren wir Ihnen Einsicht in unserem Handbuch

 

R - Regeln sind nötig, um einen ordnungsmäßig geregelten Ablauf des Kindergartens zu gewährleisten. Deshalb sind die Regeln für alle gültig. Die meisten Regeln werden in Zusammenarbeit mit den Kindern erarbeitet.

 

Rückpläne. Jeweils am Montag hängt der Rückschau der vergangenen Woche für alle Eltern lesbar an der Pinnwand. Hier können Sie nachlesen, welche Beschäftigungen in der vergangenen Woche angeboten worden sind.

 

S - Schulkindbetreuung. In unserer Einrichtung besteht die Möglichkeit, dass ihr Kind gleich im Anschluss an die Schule zu uns kommt und bei uns bis zum Kindergartenende betreut wird. Dazu ist es zwingend erforderlich ihr Kind bei unregelmäßiger Nutzung einen Tag vorher anzumelden, damit wir uns um ihr Schulkind kümmern können.

Auch in den Ferien besteht ein Betreuungsangebot für Ihr Schulkind.

 

Süßigkeiten sollten die Kinder nach Möglichkeit zu Hause lassen. Auf keinen Fall sollte die Brotzeit nur aus Süßigkeiten bestehen. Kaugummis sind im Kindergarten verboten.

 

Sankt-Georgs-Verein e.V. Der Träger unseres kath. Kindergartens ist der Sankt-Georgs-Verein Reichmannshausen. Dieser, der Caritas angeschlossener Verein, hat für den Kindergarten Sorge zu tragen. Um die Arbeit dieses Vereins zu unterstützen und um auch in den Genuss des ermäßigten Beitrages für einen Kindergartenplatz zu kommen, können Sie Mitglied dieses Vereins werden.

Der Vereinsbeitrag liegt für Familien bei 15,-- € pro Jahr.

 

Spielgeld. Dieser Betrag ist bereits im Kindergartenbeitrag enthalten.

 

T - Turnsachen. Ihr Kind braucht bei Eintritt in den Kindergarten zum Turnen folgende Kleidung: Gymnastikschuhe oder fest sitzende Hausschuhe, ein T-Shirt und Jogginghose oder auch Leggings. Diese Kleidungsstücke sollten mit Namen gekennzeichnet sein und in einem Turnbeutel in der Garderobe aufbewahrt werden.

 

U - Unfälle auf dem Weg von und zum Kindergarten, sowie Unfälle die im Kindergarten passieren, sind durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt, deshalb sind solche Unfälle umgehend zu melden.

 

V - Vorstandschaft. Der Vorstand des St. Georgvereins (Trägerverein des Kindergartens) ist z.Zt.:

Frau Elke Suhl

Am Haag 3,

97453 Reichmannshausen

Tel 09526-9505695

 

W - Weiterbildung - ist auch in unserem Beruf zwingend notwendig. Durch Fortbildungen und Arbeitskreise versuchen wir stets auf den aktuellen Stand zu sein.

 

Z – Zecken: auch wir leben in einem gefährdeten Gebiet. Da eine Zecke so schnell wie möglich entfernt werden soll, haben wir solche Fälle eine Zeckenzange, mit der diese dann entfernen. Selbstverständlich informieren wir Sie beim Abholen über so einen Vorfall. Sollte ihnen dies nicht recht sein, wenden Sie sich bitte diesbezüglich an uns.

 

Ziele. Hier unsere Grobziele:

- die Kinder sollen ganzheitlich gefördert werden, d.h. wir wollen die Kinder in allen Bereichen fördern. (religiöser, sprachlicher, musischer, kreativer, hauswirtschaftlicher, grob- und feinmotorischer und sozialer Bereich) wir richten uns hierbei nach den Richtlinien des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans

- die Kinder sollen auf den nächsten Lebensabschnitt vorbereitet werden - sie sollen gut damit zurechtkommen und den veränderten Anforderungen gerecht werden.

- die Kinder sollen sich und den Kindergarten als Teil einer ganzen Gemeinde kennen lernen.

- sie sollen fähig werden, ihre Bedürfnisse zu äußern, sich durchzusetzen, aber auch Kompromisse eingehen können.

- für Kinder ist es sehr wichtig, dass Sie feste Grenzen erfahren.

 

Das Wichtigste was Kinder in einem Kindergarten - als schulvorbereitende Einrichtung - erlernen können, ist der Umgang mit Gleichaltrigen und auch jüngeren und älteren Kindern. Der Umgang mit Konflikten jeglicher Art will gelernt sein. Dazu bedarf es eine ganze Menge an Selbstvertrauen und auch ein gesundes Gespür für den Umgang mit den Mitmenschen und der gesamten Umwelt.

Unsere Schulkinder erhalten Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Hausaufgabe und haben im Anschluss verschiedene Möglichkeiten ihre Freizeit sinnvoll zu nutzen. Besonders in der Gruppe werden Sie von den Kigakinder gerne miteinbezogen.

Weitere Leitziele und Richtlinien finden Sie in unserer Konzeption und auch in unserem Qualitätshandbuch. Gerne stellen wir Ihnen diese Dokumente zur Einsicht zur Verfügung.

­